top of page
Knochenstoffwechsel unterstützen

Die Knochen gehören neben unseren Zähnen zu unseren härtesten Organstrukturen. Sie bestehen aus lebenden Zellen, welche ständig für den Auf-, Ab- und Umgebau verantwortlich sind. Je nach Anforderung und Belastung unseres Knochengerüstes.

99% unseres Kalziumspeichers befindet sich in unseres Knochen und stellt das wichtigste Mineral der Knochensubstanz dar. Ab dem 35. Lebensjahr reduziert sich die Knochendichte um durchschnittlich 0,5%. Bei Osteoporose ist dieser Prozess deutlich erhöht.

Verschiedene Hormone sind am Knochenstoffwechsel beteiligt:

Calcitonin aus der Schilddrüse fördert den Knochenaufbau durch Einlagern von Calcium aus dem Blut in die Knochen.

Parathormon aus der Nebenschilddrüse hemmt den Knochenaufbau und stellt das Calcium aus den Knochen für das Blut zur pH-Wertregulation bereit.

Vitamin D, auch ein Hormon, welches wir aus der Nahrung über den Darm aufnehmen und durch Sonnenlicht in der Haut als Vorstufen produzieren.

Östrogen und Testosteron fördern ebenfalls den Knochenaufbau. Nach den Wechseljahren ist dieser Prozess bei Frauen verlangsamt.

Knochenaufbau unterstützen durch:

  • Bewegung - für eine gute Knochendichte müssen Knochen belastet werden

  • gesunde Fette - welche beim Verwerten von VitaminD3 eine wichtige Rolle spielen

  • Darmflora und Leberstoffwechsel sind maßgeblich an der Hormonproduktion beteiligt

Knochenstoffwechsel unterstützen

Knochen heißt auf lateinisch Os, was so viel bedeutet wie Gebein oder Bein. Knochen bestehen zu 90% aus Mineralien, vor allem aus Calciumsalzen wie dem Hydroxylappatit.

Darmflora und Vitamin D

Knochen sind in einem ständigen Auf- und Abbau dank unserer Knochenzellen. Damit Knochen wachsen können benötigen wir Vitamin D aus der Nahrung oder dem Sonnenlicht. Auch eine gesunde Darmflora, die das Vitamin D umwandeln und für die Zellen nutzbar machen kann, ist dabei von großer Bedeutung. Mehr über die Darmflora und wie ihr sie unterstützen könnt findet ihr in einem meiner Beiträge.

 

Unsere Leber spielt eine ganz besondere Rolle, da sie das Cholesterin für unsere Hormone Östrogen und Testosteron, welche am Knochenstoffwechsel beteiligt sind, produziert.

Kalzium-Tagesbedarf durch Ernährung decken

Für eine/n Erwachsene/n von Kalzium beträgt 1000mg, für Kinder ja nach Alter um die 600mg und für Jugendliche und Schwangere/ bzw. Stillende sogar bis zu 1200mg.

Eine kalziumreiche Ernährung

muss nicht zwingend aus Milchprodukten wie Milch, Quark und Käse bestehen. Viele pflanzliche Produkte wie Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Soja), Nüsse, Samen und Saaten, grünes Gemüse aus Spinat, Grünkohl und Brokkoli und Getreidesorten wie Hafer haben einen hohen Kalziumanteil, womit sich der empfohlene Tagesbedarf leicht decken lässt.

bottom of page